26. September 2016 Christian Schindler

Geben Sie Pflege ein Gesicht

Geben Sie Pflege ein Gesicht

In Ihrer täglichen Arbeit mit den Ihnen anvertrauten Menschen gibt es viele Handreichungen und Arbeitsgänge, die nur von Ihren Bewohnern und Ihren Mitarbeitern wahrgenommen werden. Die Außenstehenden, die Angehörigen und Besucher können diese Vorgänge jedoch nicht wahrnehmen, berühren sie oft die Intimsphäre Ihrer Bewohner. Die Wertigkeit Ihrer Bemühungen erkennbar zu machen gelingt umso besser, je genauer sie die Bedürfnisse aller Beteiligten erkennen.

Das heisst, mit Ihrer Pflegeeinrichtung können Sie durch klare Botschaften und Signale Alleinstellungsmerkmale vermitteln.  Aber welche Zeichen können Sie beispielsweise setzen, um den entscheidenden Bereich – nämlich die Qualität Ihrer Pflege unabhängig von Pflegenoten zur Entscheidung für Ihr Haus und zum Botschafter Ihrer ganz persönlichen Handschrift zu machen?

Voraussetzung ist, sich zunächst klar zu werden, welche Bedürfnisse alle in Ihrem Haus lebenden und arbeitenden Menschen haben.

 

 

Bedürfnisse der Bewohner

Vielfältige Gründe eines Menschen führen dazu, den letzten Lebensabschnitt in einer Pflegeeinrichtung zu verbringen zu wollen. Meist bedingt durch einen gestiegenen Pflegebedarf, die räumliche Entfernung zu den eigenen Kindern, oder eine ungünstige Wohnsituation wird diese Entscheidung gefördert. So entsteht der Wunsch nach Sicherheit zumindest in der hauswirtschaftlichen und pflegerischen Versorgung. Ist dies gewährleistet, entwickelt sich auch ein Gefühl der Geborgenheit. Der Wunsch nach Gemeinschaft zeigt, dass gerade der allein lebende Mensch ein soziales Wesen ist. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, blühen Menschen bei Ansprache und wiederkehrenden geselligen Aktion auf: die Reize von außen fördern und fordern immer wieder um den Geist aufzurütteln und lebendig zu halten. Da wo wir uns wohl und sicher fühlen, da sind wir auch zuhause.

Geben Sie Pflege ein Gesicht

Vertraute Umgebung gibt Sicherheit

Bedürfnisse der Angehörigen

Für viele Menschen ist es ein zutiefst empfundenes Bedürfnis, ihren Angehörigen beizustehen und diese also auch zu unterstützen. Die Versorgung im häuslichen Bereich aufrecht zu erhalten führt jedoch in vielen Fällen offensichtlich an die Grenzen des Machbaren. So führt dann der Wunsch nach Entlastung oft dazu, die Angehörigen bei der Suche nach einem Platz in einer Pflegeeinrichtung zu unterstützen. Der Gedanke an die Sicherheit der pflegerischen und körperlichen Versorgung hilft sicher dabei, in dieser emotional beladenen Situation los zu lassen. Das heisst,geben Sie Pflege ein Gesicht, sodass die Angehörigen sich verstanden fühlen.

natürlich - einladend

natürlich – einladend

Bedürfnisse der Mitarbeiter

Zufriedene und loyale Mitarbeiter sind immer wieder die beste Voraussetzung für den exzellenten Ruf Ihres Hauses. Die wird nicht nur durch einen kooperativen und wertschätzenden Umgang erreicht. Auch ein funktioneller, gut strukturierter Arbeitsplatz erleichtert die alltäglichen Arbeiten. Ein angenehm gestaltetes Umfeld sorgt ebenfalls dafür, dass Ihre Mitarbeiter gerne bei Ihnen sind.

Pflegedienstzimmer mit offenem Arbeitsplatz, klar strukturiert

Pflegedienstzimmer mit offenem Arbeitsplatz, klar strukturiert

Ausblick:

Geben Sie Pflege ein Gesicht, mit den in den nächsten Ausgaben erscheinenden Tipps gelingt es Ihnen leicht, die hohe Qualität und Professionalität Ihrer ganz besonderen Pflegearbeit nach außen zu tragen und sichtbar zu machen.

 

Hier finden Sie weitere Tipps und Anregungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

, , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.